Show

Kontinuierliche Weiterentwicklung: Überleitungsmanager Philipp Münz

münz
Die Region Nord-West kann seit Juni 2020 einen neuen Überleitungsmanager vorweisen: Philipp Münz unterstützt unsere Kolleg*innen von nun an tatkräftig im Überleitungsmanagement. Erfahrungen im Bereich der Pflege kann der 38-Jährige so einige vorweisen. Aus diesen möchte er bei seiner Arbeit voll schöpfen und die Deutsche Fachpflege Gruppe weiter voranbringen.

Vom Glaser zum Überleitungsmanager

Auf seinem Weg zur Deutschen Fachpflege Gruppe sammelte Herr Münz viele verschiedene Kompetenzen. Ursprünglich machte der jetzige Überleitungsmanager der Region Nord-West eine Ausbildung zum Glaser. Seine Freizeit nutzte er zu einer ehrenamtlichen Tätigkeit beim THW. Er wurde zum Truppführer der 1. Bergung ausgebildet und begleitete diese Position einige Jahre. In diese Zeit wuchs sein Interesse für den medizinischen Bereich und so begann er 2005 die Ausbildung zum Krankenpfleger. Während der Ausbildung arbeitete er nebenbei als Sanitäter und begleitete , nach abgeschlossener Fachweiterbildung zum Fachgesundheits und- Krankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Intensivtransporte und übte die Tätigkeit als med. Flugbegleiter aus.
Herr Münz arbeitete viele Jahre als Fachkrankenpfleger an der Universitätsklinik Bonn auf verschiedenen Intensivstationen sowie in der Anästhesie, wo er sich zuletzt auf die Sonderarbeitsplätze sowie spezielle Kinder-/Neonatologischeanästhesie spezialisierte. Als Praxisanleiter und Dozent gab er sein Wissen gerne an die nächste Generation weiter.
2017 übernahm er die Leitung der anästhesiologischen Abteilung einer Klinik in Bonn und wechselte nach einiger Zeit zur deutschen Stiftung für Organtransplantation, wo er die Tätigkeit des Koordinators für Organtransplantationen ausübte.

Der Anspruch: Maximale Kompetenz

Zur Deutschen Fachpflege Gruppe kam Herr Münz dann durch seine Bewerbung als Pflegedienstleitung bei der bipG VOR ORT in Koblenz. „Meine Bewerbung wurde dann aber nach Rücksprache weitergereicht und ich habe meine jetzige Position angeboten bekommen. Da hatte ich das Gefühl, dass man mich für meine Fähigkeiten wertschätzt.“ An sich selbst hat der Überleitungsmanager den Anspruch, maximale Kompetenz zu erreichen. Mit der Unterstützung seines neuen Teams lässt sich dieses Ziel realisieren. „Hier im Überleitungsmanagement gibt es viele hochkompetente, flexible und erfahrene Kolleg*innen mit breitgefächertem Wissen. Die Teammitglieder ergänzen sich perfekt. Jeder ist ein Zahnrad, das alles am Laufen hält. Das ist sehr beeindruckend.“

„Ich sehe mich als nichts besonderes.“

Herr Münz würde sich selber eher als den bescheidenen Typ bezeichnen. „Ich sehe mich als nichts besonderes, sondern ich bin einfach nur jemand, der versucht hat sich stetig weiterzuentwickeln.“ Ihm ist besonders ein respektvoller Umgang untereinander sowie bei seiner Arbeit mit den Klient*innen und Angehörigen wichtig. Als seine Stärken nennt er maximale Flexibilität, schnelles Einbringen in neue Prozesse, offenes und konstruktives Arbeiten und natürlich auch: Kontinuierliche Weiterentwicklung.

Wir heißen Philipp Münz als neuen Überleitungsmanager der Region-Nord-West herzlich Willkommen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.