Show

Der 13. MAIK findet als Serie von Onlinetalks statt

münz
Der MAIK Münchner Außerklinischer Intensiv Kongress, der für den 30. und 31. Oktober 2020 geplant war, wird wegen der Corona-Pandemie durch eine Reihe von Onlinetalks ersetzt. 


Grund für die Änderung ist, dass sich unter den Mitwirkenden und Teilnehmenden sehr viele Betroffene und Angehörige von Berufsgruppen befinden, die an der Versorgung außerklinisch beatmeter Kinder und Erwachsener beteiligt sind. „Keiner weiß, wie das Ausmaß der Corona-Pandemie Ende Oktober sein wird, zumal Großveranstaltungen ohnehin bis dahin verboten sind“, sagt Kongresspräsident Christoph Jaschke. Der MAIK mit seiner Party am ersten Kongresstag sei nun mal ein echter Networking-Kongress, auf dem man das Wiedersehen mit vielen Freunden und Bekannten feiere. Aber wie könne das bei der vorgeschriebenen und sehr sinnvollen Sicherheitsdistanz überhaupt funktionieren! „Es ist uns wichtiger, dass alle Mitwirkenden und Partner der Fachausstellung gesund bleiben und die Corona-Pandemie unbeschadet überstehen“, so die neue Co-Kongresspräsidentin, Dr. Maria Panzer.

Die Talks finden immer am Mittwoch ab dem 26. August bis 16. Dezember 2020 statt, entweder von 15.00 bis 16.30 Uhr und/oder 17.00 bis 18.30 Uhr. Das Programm der Onlinetalks vom Wissenschaftlichen Beirat des MAIK konzipiert, dem Expert*innen aus Wissenschaft, Medizin, Pflege, Therapie und dem Kreis der Betroffenen angehören. Es gibt Onlinetalks zu den Themen Querschnittlähmung mit Beatmung, Scham in der Pflege aus verschiedenen Blickwinkeln, Care und Case Management, Trachealkanülenmanagement und Sprechen, Qualifizierung, Hygiene in der außerklinischen Intensivpflege und die medizinische Notwendigkeit von Therapien in der außerklinischen Versorgung vorgesehen. Sowohl das GKV-IPReG als auch die Corona-Pandemie werden thematisiert, und es gibt auch einige Industriepartner, die online ihre geplanten Workshops anbieten. Wie jedes Jahr wird auch wieder die Diskussion konkreter Fallbeispiele stattfinden.

Die kostenlose Anmeldung zu den Onlinetalks ist jederzeit über die Homepage unter diesem Link möglich: MAIK Onlinetalks. An jeder Session können maximal 100 Interessierte teilnehmen. Wer keine Zeit hat, kann sie sich später auf dem MAIK YouTube Channel ansehen.

Über die Onlinetalks kommt der Veranstalter einem Ziel ein großes Stück näher: Der MAIK ist jetzt noch stärker inklusiv, obwohl schon immer Betroffene daran teilnehmen und das Programm maßgeblich mitgestalten. Aber die Onlinetalks, an denen man kostenlos teilnehmen kann, sind nicht nur völlig risikofrei, sondern ideal für alle, denen die Anreise zu weit und beschwerlich war oder die nicht zwei Tage am Stück Urlaub nehmen konnten.

Trotzdem ist der 14. MAIK Münchner außerklinischer Intensiv Kongress am 29. bis 30. Oktober 2021 dann wieder in München geplant. Über weitere Varianten oder Zusatzangebote wird nach Ablauf der Onlinetalks nachgedacht.

Weitere Informationen finden Sie im Newsletter und auf der Homepage des MAIK.